Diese Werbung wird für stilo.info Mitglieder nicht angezeigt, wenn Sie angemeldet sind!

Augustin-Group

Stil(o)cht

Anfänger

  • »Stil(o)cht« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1

Dabei seit: 14. August 2019

Danksagungen: 1

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 14. August 2019, 11:55

Vorstellung und Überlegungen zum Stilo-Kauf

Wird nicht angezeigt, wenn Sie angemeldet sind!

Ein herzliches "Moin Moin" aus dem schönen Bremen,
ich bin (offensichtlich) neu hier.
Ich habe meinen Weg hier her gefunden, da ich über die Anschaffung eines Fiat Stilo nachdenke.
Wie ich dazu komme? Hier eine kurze Zusammenfassung meiner Geschichte:
Ende 2017 legte ich mir mein erstes Auto zu, es wurde ein Peugeot 206. Nettes kleines Gefährt mit 75PS, das sich aber aufgrund des geringen Gewichts angenehm zügig fahren lässt.
Nun kamen im Frühjahr diesen Jahres leider etliche Probleme auf mich zu, da HU/AU fällig wurden. Nach einigem hin und her entschloss ich mich jedoch, voller Hoffnung, diverse TÜV Relevante Reparaturen durchführen zu lassen.
Darunter waren neue Spurstangen vorne, neue Bremsen, Lenkkopflager und ein paar kleinere Sachen, welche sich jedoch auf fast 1000€ auffaddierten. meine PUG hatte zu diesem Zeitpunkt bereits 120000km gelaufen.
In Anbetracht des damaligen Kaufpreises von etwa 3000 € war das schon ziemlich schmerzhaft. Kurz nach diesen Reparaturen fing der Wagen jedoch an, beim Ein- und Ausfedern zu quietschen - gut, dachte ich, das werden wohl "nur" die Stoßdämpfer sein, "die kann man dann ja mal irgendwann machen lassen". Weit gefehlt.
Ich informierte mich ein wenig über quietschende Hinterachsen bei dem PUG206 und fand heraus, dass das wohl eine "Volkskrankheit" der 206er ist.
Die Nadellager fangen an zu gammeln. Resultat: Hinterachse muss höchstwahrscheinlich getauscht werden. Bei einer Autowäsche vergangene Woche fiel mir dann auch auf, dass der linke Hinterreifen einen negativen Sturz hat, was bekräftigt, dass die Hinterachse hinüber ist.

Jetzt stehe ich vor dem Problem, dass ich mehrere Hundert Euro in die Hand nehmen müsste, nur um die Hinterachse zu ersetzen.
Etwaige andere Probleme die aber in den nächsten Monaten auftreten hätte ich damit noch nicht abgedeckt. Deswegen begab ich mich auf die Suche nach günstigen Gebrauchtwagen vom Händler (zwecks Inzahlungnahme).
Dabei stolperte ich mehr oder minder zufällig über den Stilo und bin direkt mit dem Interieur sowie Exterieur warm geworden.
Ich streckte meine Fühler nun etwas weiter in Richtung Stilo und wurde fündig.

Ein Stilo, BJ 2003, 105tkm gelaufen, ein paar kleine Kratzer im Lack, aber nichts allzu dramatisches. {edit} Er hat eine 1.6er Maschine mit 103PS. Kosten soll er um die 1800€. Da ich mich nun aber etwas intensiver mit dem Fiat Stilo auseinadergesetzt habe, kam ich natürlich recht schnell auf viele Leidensberichte zum Thema Elektronik.
Das Bereitet mir etwas sorgen, da ich zwar unbedingt auf ein Auto angewiesen bin, aber nicht über einen großen Geldbeutel verfüge (Azubi).
Ich brauche im Prinzip ein Auto, das mich mindestens ein Jahr, also bis zum Ende der Ausbildung, über die Runden bringt ohne großartig kaputt zu sein.

Jetzt die Frage an etwaiige Stilo Besitzer:Meint Ihr, man kann einen Stilo, der Scheckheft gepflegt ist und Anfang des Jahres noch diverse Verschleißteilöe sowie den Klimakompressor neu bekommen hat relativ entspannt kaufen?
Die größten Kinderkrankheiten dürften doch jetzt schon beseitigt sein, oder denke ich da zu Naiv?
Vielen Dank, falls ihr tatsächlich bis hier gelesen haben solltet.


Mit freundlichen Grüßen,
Stil(o)cht

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Stil(o)cht« (14. August 2019, 12:06)

Mein Auto: Peugeot 206, EZ 2006, 75PS


Es hat sich bereits 1 Gast bedankt.

Dragonstiger

Anfänger

Beiträge: 20

Dabei seit: 3. Juli 2018

Danksagungen: 4

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 14. August 2019, 15:28

Hallo und herzlich willkommen.

Ich fahre den 1,6l 103 PS von 2002 seit knapp einem Jahr nun.
Bis auf das das Motorsteuergerät ne kleine Macke hat, ab und zu kommt der berühmte "gelockerter Anschluss", aber der Wagen fährt ohne Probleme.
Ein Ersatz Motorsteuergerät habe ich, aber noch verbau ich es nicht, da er ja sonst keine Probleme hat.
Ansonsten bin ich auch zufrieden mit dem Wagen.

Gesendet von meinem CLT-L29 mit Tapatalk

fuselpower

Schüler

Beiträge: 85

Dabei seit: 18. September 2006

Wohnort: Lübeck

Danksagungen: 456

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 15. August 2019, 01:19

Moin.

Wenn der Wagen wirklich nachweislich gepflegt & gehegt wurde, kann man eigentlich "bedenkenlos" zugreifen.
Würde aber eher Richtung 1.500 gehen.

Schwachstellen:
- Motorsteuerung (wurde die bereits ersetzt? Falls nicht, wird sie zu 90% irgendwann kommen - etwa 300-500 €)
- Querlenker/Spurstangen schlagen gerne mal aus
- Bremssättel der Hinterachse rosten bzw. werden schwergängig
- Flexrohr alle 2-3 Jahre durch (kann aber auch an unseren Fahrleistungen von 5k im Jahr liegen)
- Wischgestänge Frontscheibe ausgeleiert/defekt
- leidiges Thema mit dem Softlack im Interieur (einfache Abhilfe, aber schie** Arbeit - ist Fiat aber nicht alleine...)

Dies sind, nach meinen Erfahrungen, die nicht normalen Verschleißerscheinungen.
Alles andere gehört zu normalem Verschleiß und ist bei anderen Auto ebenfalls vorhanden.

Aufgaben, welche ich an dem Wagen jährlich erledige:
- Ölwechsel
- Drosselklappe inkl. MAP-Sensor reinigen
- Massepunkte überprüfen/reinigen
- Polieren und Wachsen & feucht durchwischen ;)

Rost ist, jedenfalls hier, kein Thema.

Es hat sich bereits 1 Gast bedankt.

cismonda

Schüler

Beiträge: 60

Dabei seit: 4. September 2015

Danksagungen: 261

  • Nachricht senden

4

Donnerstag, 15. August 2019, 10:14

Welcome!
Vorhersagbares Finanz- und Ausfallrisiko Nummer 1 ist das Steuergerät. Ich hab meinen Stilo mit 78k auf der Uhr gekauft und das Teil sofort modifiziert montiert und fahre ohne obere Motorabdeckung. Seit 4 Jahren ohne Probleme. Aber es bleibt beim Fiat 1.6er immer eine Zeitbombe.
Bei der Probefahrt deshalb den Wagen unbedingt ganz warmfahren und mal über ne vertragliche Absicherung bzgl. Steuergerät nachdenken.
Außérdem sollte natürlich unbedingt der Zahnriemen gemacht sein und das auch nicht mehr als 5 Jahre zurück liegen.
Airbagfehler würde ich vor dem Kauf auf Behebung bestehen, ist lebenswichtig und TÜV-relevant.
Alles andere lässt sich mit aufmerksamen Probefahrtchecks managen. Augenmerk auf Elektrik und Fahrwerkgeräusche.

Mein Stilo: Hatchback 1.6 76 kW, Sky Window, grigio steel, 2004


Es hat sich bereits 1 Gast bedankt.
  • »Gelber Abarth« ist männlich

Beiträge: 1 463

Dabei seit: 29. Februar 2008

Danksagungen: 4824

  • Nachricht senden

5

Donnerstag, 22. August 2019, 23:45

Ist das flasche Auto, da es eine tickende Zeitbombe ist.
Würde nie einen 16 Jahre alten Stilo kaufen. Kann einem die Haare vom Kopf fressen.
Wenn man selber schrauben kann und Ahnung hat ok, aber beim 1.6l ist einfach das Problem mit dem Motorsteuergerät.

Mein Stilo: Stilo Abarth 2.4l BJ03 ginstergelb ist jetzt ein Skoda Oktavia RS 230


Ähnliche Themen

Verwendete Tags

beratung, Fiat, gebraucht, kaufen, probleme, Stilo

Legende:

Forum enthält keine neuen Beiträge
Forum enthält neue Beiträge
Forum ist geschlossen
Forum ist ein externer Link

Anzeigen

Diese Werbung wird für stilo.info Mitglieder nicht angezeigt, wenn Sie angemeldet sind!